Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

Aktenzeichen 11 U 43/04
      Sommerekzem erkranktes Pferd?

Der Besitzer eines innerhalb des Zeitraumes von sechs Monaten nach dem Kauf an Sommerekzem erkranktes Pferd trat vom Kauf zurück.

Die unstreitige Erkrankung minderte die Eignung des Pferdes als Wander- und Distanzpferd. Da die Verkäuferin des Pferdes gewerblich handelte und der Käufer als Privatperson, sah das Gericht die sogenannte Beweislastumgekehr hier als anwendbar an. Die Verkäuferin hätte nachweisen müssen, dass das Pferd vor dem Verkauf noch nicht an einer Sensibilisierung gegen Insekten usw. gelitten hatte. Diesen Beweis konnte die Verkäuferin nicht erbringen, weil sie vor dem Verkauf nicht vorsorglich einen Bluttest (FIP) hatte machen lassen. Die Verkäuferin musste das Pferd zurücknehmen weil das Gericht in dem innerhalb von sechs Monaten nach dem Kauf ausgebrochenen Sommerekzem einen Sachmangel erkannte, so entschied das Oberlandesgericht Hamm.