Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

Aktenzeichen I-6 U 45/09
       Weidezäune für Springpferde!

Das Oberlandgericht Hamm hat ein exemplarisches Urteil zum Thema Weidezaunhöhe gefällt.

Demnach ist eine Zaunhöhe von 1,20 Meter nicht ausreichend, um Springpferde in der Weide zu halten. Wörtlich heißt es: "Es ist insoweit Gerichtsbekannt, dass Pferde regelmäßig höher Springen als 1,20 Meter. Bricht ein Pferd aus einer solch ungenügend gesicherten Weide aus, haftet der Pferdehalter aus seiner ihm obliegenden Tierhaltergefährdungshaftung", so entschied das Oberlandgericht Hamm.