Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

News

justitia02.jpg

15.10.2020 - Aktenzeichen 8 U 118/10
Unauffällige Wunde nicht behandelt!

Tierarzt muss Schadenersatz für eingeschläfertes Pferd leisten: Beweislastumkehr bei grobem Behandlungsfehler.

01.10.2020 - Aktenzeichen 4 U 210/08
Beim Reiten schwer gestürzt!

Zwölfjähriges Mädchen wird Pflegefall: Unfall war durch unberechenbares Verhalten des Pferdes ausgelöst worden.

15.09.2020 - Aktenzeichen VI ZR 312/09
Unfall beim Reitunterricht!

Bei einem Verein, der sich der Reittherapie von Behinderten widmet, nahmen die behinderte Frau S und ihre Tochter G am Reitunterricht teil. G saß auf dem Pferd „Princess“, die Mutter ritt auf „Ronny“. Was den Unfall eigentlich auslöste, war im Nachhinein umstritten. Jedenfalls blieb wohl „Ronny“ wegen einer Bewegung der vor ihm trabenden „Princess“ aus dem Galopp heraus abrupt stehen. Frau S stürzte vom Pferd und brach sich einen Lendenwirbel. Vom Verein und von der Reitlehrerin forderte sie Schadenersatz für die Behandlungskosten.

01.09.2020 - Aktenzeichen 4 O 10/19
Radler müssen Bogen um Pferde machen!

Fahrradfahrer müssen beim Überholen von Pferden einen Sicherheitsabstand von mindestens eineinhalb bis zwei Metern einhalten.

15.08.2020 - Aktenzeichen 2 U 573/09
Weideunfall!

Überquert ein Pferdehalter mittig eine Weide, auf der sich ausschließlich fremde Pferde befinden, und verzichtet er in dieser Situation bewusst auf jegliche Vorsichtsmaßnahmen, die man von einem erfahrenen Pferdehalter erwarten darf, so kommt bei einem Unfall ein Mitverschulden infrage.

01.08.2020 - Aktenzeichen XII ZR 8/19
Kündigungsfrist bei Pferdeeinstellungsvertrag!

In dem vom BGH entschiedenen Fall stritten die Parteien um die Vergütung für die Einstellung von zwei Pferden auf einer Reitanlage. Maßgeblich war die Frage, ob eine vorformulierte Vertragsbestimmung, die eine beiderseitige Kündigungsfrist von acht Wochen zum Monatsende vorsieht, in einem sogenannten Pferdepensionsvertrag grundsätzlich der AGB-rechtlichen Inhaltskontrolle nach § 307 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1 BGB standhält.

«« « 1 2 3 4 » »»
Artikel: 1 bis 6 von 254